3. Mannschaft: Niederlage beim Tabellenführer KC Kahl

Das Auswärtsspiel in Kahl brachte wie erwartet keine Punkte. 

In der Startachse spielte Winfried Lieb und Andreas Büttner. Winfried bestätigte seine Form der letzten Wochen und kam auf 812 Kegel. Andreas hatte ein Spiel mit vielen ups and downs und konnte am Ende 841 Kegel erzielen. Was 77 Miese bedeutete.

In der Mittelachse spielten Hans Günter Liebler und Jürgen Kaltemeier. Hans Günter spielte starke 922. Ein besonderer Dank geht an Jürgen. Der sich bereit erklärte wegen mehreren Ausfällen zu helfen damit die Mannschaft wenigstens vollzählig antrat. Er kam auf 569 Kegel mit 136 Wurf. 

In der Schlussachse spielten Michael Spangenberger und Karl-Heinz Peter. Michael konnte dann 884 Kegel erzielen. Kalli gab sich zu Beginn ein starkes Duell mit Marcel von den Gastgebern, konnte auf den zweiten hundert Wurf dem sehr starken Tages besten nicht ganz folgen. Er erspielte trotzdem starke 949.

 

2. Mannschaft: Erwartete Niederlage in Stockstadt

Verletzungs- und Krankheitsbedingte Ausfälle hatten Zufolge, dass man eine Truppe nach Stockstadt schicken musste, die es schwer haben sollte die Punkte nach Hause zu holen.

Keiner der Spieler konnte an seine gewohnte Leistung herankommen. So lag man bereits nach der Startpaarung mit 74 Kegeln zurück. Horst Schlett steuerte hier 883 Kegel hinzu und auch Alexander Schachner blieb hinter seineen Möglichkeiten zurück und erreichte lediglich 849 Kegel.

Auch die Mittelachse kam nicht in Schwung. Lucas Frey spielte 880 Kegel und Udo Frey beendete sein Spiel mit 849 Kegel. Somit hatte man der Schlussachse einen Rückstand von 119 Kegeln mitgegeben.

Dort spielte Dominic Frey 861 Kegel und Sven Fornoff musste verletzungsbedingt mit 626 Kegeln nach der dritten Bahn sein Spiel beenden. Somit ergab sich eine Endergebnis von 5450 zu 4948 Kegeln.

Für die nächsten Spiele ist zu Hoffen, dass die angeschlagenen Spieler wieder gesund sind und man wieder auf Erfolgskurs kommt.

 

1. Mannschaft: Niederlage in Eppelheim nach anfänglich starker Leistung

Niederlage in Eppelheim

Sah es zu Beginn des Spiels doch noch sehr gut aus, weil Christoph Zöller (975 Kegel), Patrick Fischer (998 Kegel) und Patrick Lebert (999 Kegel) einen sehr ordentlichen Vorsprung von 80 Kegeln herausholte.
Doch lediglich Theo Spangenberger konnte auf den ersten 100 Wurf das Spiel noch spannend halten, doch auch ehr tat sich im Anschluss schwer und musste sich so mit 995 Kegel am Ende zufrieden geben. Thomas und Felix Kopp kamen erst gar nicht richtig ins Spiel und beendeten dieses so mit 924 bzw. 915 Kegeln.

1. Mannschaft: Niederlage im Heimspiel gegen KSV Kuhhardt

Enttäuschender Heimauftritt der 1.Mannschaft

Keiner der sechs Spieler von Bahnfrei fand so recht in sein Spiel an diesem Tag. Die Leistungen der letzten Wochen wurden einfach nicht abgerufen.
Emmi brauchte 50 Wurf, um ins Spiel zu kommen zeigte im abschließenden dann aber eine gute Leistung und konnte so sein Ergebnis auf 1011 Kegel hochschrauben. Patrick L. kam an diesem Tag nicht in sein Spiel und musste sich so mit 942 Kegel abfinden.
Patrick F. erging es ähnlich, er zeigte auch nicht das Kegelspiel was er die letzten Wochen gespielt hatte und musste sich so mit 955 Kegeln zufrieden finden. Christoph fand schwer ins Spiel, steigerte sich aber immer weiter, sodass das Zählwerk am Ende bei 1005 Kegeln stehen blieb.
Felix (946 Kegel) kam auf der ersten Bahn noch ganz gut ins Spiel, verlor in der Folge aber immer weiter den Faden. Theo hatte ein Spiel mit Höhen und Tiefen, schaffte aber mit 1010 Kegeln ein sehr ordentliches Ergebnis.

Die schlechte Mannschaftsleistung gilt es jetzt abzuhaken und sich wieder neu zu finden, damit man wieder die Stärke von Saisonbeginn zeigen kann.

 

2. Mannschaft: Sieg im Derby gegen Viktoria Aschaffenburg

Nach der enttäuschenden Niederlage mit 1 Kegel gegen BG Wiesbaden war die Mannschaft trotz zahlreichen verletzten Spielern hochmotiviert das Derby gegen SV Viktoria Aschaffenburg für sich zu entscheiden. Auch gegen Viktoria war bekannt, dass man sich wird anstrengen müssen um die Punkte daheim zu behalten. Und es sollte abermals ein sehr knappes Spiel werden, welches erst in den Schlusswurf entschieden wurde.

In der Startpaarung zeigte Thomas Kopp mit 953 Kegeln eine gewohnt souveräne Leistung. Auch Alexander Schachner zeigte mit 942 Kegeln ein gutes Spiel und konnte sich somit für die schwache Leistung in Wiesbaden rehabilitieren. Da die Gäste gut mithalten konnten, ergab sich nach dem Startpaar lediglich ein Vorsprung von 7 Kegeln.

In der Mittelachse liefen dann unsere erfahrenen Bundesligaspieler Horst Schlett und Udo Frey auf. Horst spielte souverän und ging am Ende mit Tagesbestleistung von 978 Kegeln von der Bahn. Udo tat sich etwas schwerer, erreichte dennoch gute 914 Kegel. Lediglich der starken Leistung von Florian Gerlach (976 Kegel) war es geschuldet, dass der Vorsprung auf nur 33 Kegel angewachsen war. Somit sollte es in der Schlusspaarung wieder eine enge Kiste werden.

Sven trat wieder verletzt an und konnte mit 884 Kegeln nicht ganz das erreichen, was er gesund im Stande ist zu leisten. Allerdings konnte er seinem Gegner Thomas Buchner (868 Kegel) ein paar Hölzchen abringen. Lucas Frey spielte gute 922 Kegel, was dahingehend respekt verlangt, da er sich auf der 3. Bahn am Oberschnekel verletzte, aus Mangel an Ersatzspielern jedoch nach kurzer Verletzungspause weiterspielte und sich durchbiß. Er gab lediglich 18 Kegel gegen seinen Kontrahenten ab und somit konnte das Spiel mit 5593 zu 5562 Kegeln gewonnen werden.

Dies waren wichtige Punkte gegen den Abstieg. Nächste Woche geht es dann nach Stockstadt an den Rhein.

3. Mannschaft: Sieg gegen SG Freigericht

Am 6. Spieltag gastierte die SG Freigericht im Kegelzentrum. Unsere Jungs wussten das es ein sehr wichtiges Duell wird da es gegen den Tabellennachbar von Platz 10 ging. Ein Sieg war absolut nötig um nicht den Anschluss an das Mittelfeld zu verlieren.

Zu Beginn gingen Andreas Büttner, Dominic Frey und Thorsten Peter auf die Bahn. Andreas konnte nicht an seine bisherigen Heimergebnisse anknüpfen und musste sich mit 805 Kegeln zufrieden geben, wodurch er 68 Holz abgeben musste. Dominic spielte gewohnt sicher sein Spiel und kam auf 898 Kegel, er konnte dadurch seinem Gegner 38 Holz abnehmen. Thorsten spielte auch Konstante 890 und holte ebenfalls ein paar Kegel raus mit 24 Holz. Womit dann 6 Holz als Rückstand an die Schlussachse übergab.

Hier Spielten Hans Günter Liebler, Daniel Jäschke und Karl-Heinz Peter. Hans Günter spielte an diesem Tag überragende 1005 und Name dem stärksten Spieler der Gäste 70 Holz ab. Daniel kam auf ebenfalls Starke 955 Holz und konnte auch fast 100 Holz gut machen. Kalli hatte zu Beginn leichte Probleme in sein Spiel zu finden, am Ende standen dennoch ordentliche 925 Holz da. Auch er machte deutlich gute mit 148 Holz.

In Summe holte die Schlussachse über 300 Holz raus gegen ihre Gegner und man konnte das Spiel doch sehr deutlich für sich entscheiden mit 5478 zu 5170.

 

Zwei wichtige Punkte für den Klassenerhalt vor es kommende Woche zum Tabellenführer nach Kahl geht.

2. Mannschaft: Bittere Niederlage mit 1 Holz nach extrem spannendem Spiel in Wiesbaden

Am Sonntag war die zwei te Mannschaft zum 5. Spieltag zu Gast in Wiesbaden. Es war allen bewusst, dass die Bahnen nicht leicht zu spielen sind und man es schwer haben wird. Wie dann der Verlauf des Spiels aber war, war an Spannung nicht zu übertreffen.

In der Startpaarung konnte sich keine der beiden Seiten groß absetzen und so stand es 1806 zu 1803 für die Gastgeber von Wiesbaden. Hierbei machte Thomas Kopp ein gutes Spiel und erreichte 928 Kegel. Sven hatte mit einer Verletzung am Ellenbogen zu kämpfen und kam auf lediglich 875 Kegel.

Man wusste, dass man bis zur Schlusspaarung mindestens einen Vorsprung von 100 Kegeln rausholen muss, da mit Dennis Krüger ein starker Schlussspieler bei Wiesbaden in den Startlöchern stand, der daheim immer um die 1000 Kegel spielt. Dementsprechend waren unsere Jungs motiviert und wollten auf Angriff spielen. Dies gelang leider nur Karl-Heinz Peter mit überragenden 959 Kegeln. Franz Tumulka hatte auch mit einem Meniskusschaden zu kämpfen und erreichte lediglich 876 Kegel. Jedoch konnten auch die Gastgeber nicht voll überzeugen und so konnte man einen Vorsprung von 120 Kegeln erreichen.

Dies war zwar ein gutes Polster, sicher konnte man sich aber nicht sein. Wie erwartet spielte Dennis Krüger sehr stark und erzielte am Ende sau starke 991 Kegel und somit die Tagesbestleistung. Man könnte denken, dass dies das Spiel entschieden haben könnte. Dies war jedoch dem Verlauf nach nicht der Fall. Während Lucas Frey gute 912 Kegel erreichte, hatte Alexander Schachner einen schwarzen Tag erwischt und erreichte lediglich 803 Kegel. Bitter hierbei war, dass Steffen Birkmeyer von Wiesbaden zwar auch einen schlechten Tag erwischt hat und am Ende auf 845 Kegel kam, allerdings mit seinem letzten Wurf die 6 Holz Rückstand mit einem 7er in 1 Holz Vorsprung umwandeln konnte.

Dies bedeutete den Sieg für Wiesbaden und ein Endergebnis von 5354 zu 5353 Kegeln. Jetzt gilt es das nächste Heimspiel gegen Viktoria Aschaffenburg zu gewinnen, die an diesem Spieltag ebenfalls sieglos blieben.

 

1. Mannschaft: Erste Saisonniederlage für Bahnfrei

Es bestätigt sich, was alle erwartet hatten, das schwere Spiel gegen extrem Heimstarke Gastgeber aus Plankstadt. Im Startpaar gingen Christoph Zöller, Patrick Fischer und Patrick Lebert an den Start. Christoph zeigte kelgen der Extraklasse und zeigte ganz starke 556 Kegel auf den ersten hundert Wurf, auch danach spielte er stark weiter und kam so auf 1072 Kegeln.

Die zwei Patricks, hatten beide eine Bahn im Spiel mit der sie nicht ganz so gut klar kamen, dennoch erspielten auch sie gute Ergebnisse mit 995 bzw. 978 Kegeln.

So übergaben sie mit einem minimalen Rückstand von 21 Kegeln auf die Schlussachse, nun lag es an Theo Spangenberger, Emmerich Blahut und Felix Kopp das Spiel zu drehen.

Auf den ersten 100 Wurf gab man jedoch bereits weitere 100 Kegel ab. Theo spielte ein konstantes Spiel und konnte so mit dem letzten Wurf die 1000er Marke knacken.

Emmi erwischte einen schwarzen Tag und musste sich mit 938 Kegeln abfinden.

Das Küken der Mannschaft, Felix legte mit 1026 Kegeln eine neue persönliche Bestmarke fest, wobei er erst bei den zweiten hundert Wurf so richtig in Fahrt kam und tolle 544 Kegel abspielte.

Die Mannschaftleistung hat gepasst, die Plankstädter waren an diesem Tag einfach den Tick stärker.

Nun heißt es, die Niederlage schnell zu vergesse, da das nächste Heimspiel gegen den KSV Kuhardt auch kein leichtes wird.