Mannschaftsmeldungen für die kommende Verbandsrunde 20/21

200-Wurf mit Holzwertung vs. 120-Wurf mit Punktewertung: viele gestandenen Vereine stellen ihre Ausrichtung gegenwärtig auf den Prüfstand. Mit Blick nach vorn Richtung sportlicher Umorientierung steht hier die DCU als Verband sowie die klassische 200-Wurf-Wertung zur Diskussion.

Im Ergebnis haben bereits zahlreiche Mannschaften der Bundesligen die Umstellung auf das neue Spielsystem verkündet und werden in der kommenden Saison in der 120-Wurf-Hessenliga antreten. Seitens des HKBV besteht für die kommende Runde letztmalig die Chance, in das frische 120-Wurf-System zu wechseln.

Wir gehen keinen ganz so disruptiven, neuen Weg. Unsere erste Mannschaft bleibt weiterhin eine Bundesligamannschaft! Das sind wir unserem Ehrgeiz, unseren Sportlern, Anhängern und Sponsoren schuldig. Aber auch wir werden nächstes Jahr unsere zweite und dritte Mannschaft für 120 Wurf melden. Die vierte Mannschaft bleibt Teil der KVA-Liga im 100-Wurf-System. Unsere Ausrichtung in Kürze:

  1. Mannschaft: 200-Wurf Bundesliga 1 Herren
  2. Mannschaft: 120-Wurf Hessenliga Herren
  3. Mannschaft: 120-Wurf Regionalliga Herren
  4. Mannschaft: 100-Wurf KVA-Liga

Hygienekonzept zur Wiederaufnahme des Trainingsbetriebs

Liebe Mitglieder des KSC Bahnfrei Damm 1920 e.V. und solche die es werden wollen,

ab sofort ist es wieder möglich auf den Bahnen im Kegelzentrum Damm zu trainieren. In diesem Zusammenhang wurde von der Vorstandschaft ein spezielles Hygieneschutzkonzept erstellt. Grundlage für die Durchführung und Gestattung des Trainingsbetriebes ist die Einhaltung dieses Hygieneschutzkonzeptes. Jeder Trainierende und insbesondere der Trainingsverantwortliche ist für sein Handeln und die Einhaltung der zusätzlich geltenden An- und Verordnungen sowie Gesetze bezüglich des Covid-19-Virus verantwortlich.

Die Vorstandschaft behält sich vor, bei Nichtbeachtung des Hygieneschutzkonzeptes und der übrigen Bestimmungen bezüglich des Covid-19-Virus den Trainingsbetrieb wieder einzustellen.

Anwesenheitslisten befinden sich an der Wand in der Nähe des Computerschrankes und müssen zwingend ausgefüllt und nach Beendigung des Trainings an die Vorstandschaft weitergeleitet werden.

Das vollständige Hygienekonzept lässt sich hier einsehen.


Gut Holz!

Saison 19/20 beendet.

Der HKBV hat die laufende Verbandsrunde 2019/2020 für beendet erklärt. Auszug der offiziellen Erklärung des HKBV:
“Der Sektionsvorstand hat für die noch offene Saison 19/20 mit zwei ungespielten Ligaspieltagen eine Entscheidung getroffen, dass ein Austragen der offenen Spiele unter den gegenwärtigen Einschränkungen nicht möglich sein wird.”

Weitere Details können in der entsprechenden Publikation eingesehen werden.

Auch Seitens der DCU wurde die laufende Verbandsrunde beendet. Jedoch besteht hinsichtlich der Wertung der vergangenen Saison noch Klärungsbedarf. Zu abschließenden Klärung der Punkt-/Tabellensituation wird am 27.06.2020 eine virtuelle Sportkonferenz abrufen.

Runde bis auf Weiteres ausgesetzt!

Aufgrund der aktuellen Corona-Thematik wurde seitens unserer Dachverbände DCU und HKBV die aktuelle Saison ausgesetzt. Die Folgespieltage finden somit nicht zur eigentlich geplanten Zeit statt. Wann die Runde fortgesetzt wird, ist aktuell noch nicht bekannt.

Bahnfrei Damm nimmt die Prävention der weiteren Ausbreitung des Corona-Virus entsprechend ernst. Ein Appell an alle und insbesondere unsere Sportkegler und deren Angehörige: Ruhig bleiben, fleißig Händewaschen und den Kontakt mit dem eigenen Gesicht vermeiden.

Durchwachsene Leistungen in Rüsselsheim

Am 16. Spieltag trat man im Niemandsland der Hessenliga (Zitat unserer gut gelaunten Gegenspieler) gegen den direkten Tabellenkontrahenten aus Rüsselsheim an. Der Kader auf unserer Seite bot ein recht durchwachsenes Bild: Edeljoker Bruno Semler aus Stammmannschaft Vier, Patrick Lebert in Formschwäche aus Mannschaft Eins, Franz Tumulka aus Mannschaft Drei und weitere teils verletzungsgeplagte Starter der Zweiten. Könnte also interessant werden. Was es auch war, zumeist allerdings nicht wegen herausragenden Leistungen.

Bei anhaltend guter Stimmung machten Franz Tumulka und Patrick Lebert den Anfang, kamen jedoch nicht ganz an die 900er Marke heran. Beide sind sich einig, die Bahnen seien wohl einfach zu unterschiedlich… die Einzeldurchgangsergebnisse unterstreichen das zumindest von objektiver Seite. Dennoch konnte man sich mit rd. 80 LP vom Rüsselsheimer Startpaar absetzen.

In der Mittelpaarung durften Dominic Frey und Bruno Semler ran. Dominic spielte zwar durchgehend bemüht, so richtig sollte der Knoten aber nicht platzen. Auch er blieb hinter seinen und auch den Möglichkeiten (der gar nicht mal so schlechten) Bahnen :-p zurück. Zu Brunos Leistung: im Zwiegespräch nach Abschluss des Spiels hat sich der Schreiberling dieser Zeilen dazu verpflichtet, keine weiteren Aussagen zum Spiel von Bruno zu machen, daher direkt zur Ausgangslage des Schlussduos: rd. 60 LP mussten wieder gutgemacht werden.

Alexander Schachner und Sven Fornoff kämpften nach Kräften, es sollte aber leider nicht reichen. Die Rüsselsheimer Schlussachse war einfach zu heimroutiniert. Dennoch und vor allem gehört Sven aber unser voller Respekt, der trotz Bandscheibenproblemen sein 200-Wurf-Programm voll durchzog – trotz einigen Apellen und nach eigener Aussage, weil er Spaß an seinem Spiel hatte. Bei seiner Leistung durchaus nachvollziehbar, und gleichzeitig auch recht unterhaltsam anzusehen, wie nah Freude und Leid beieinander liegen können. „Wer Schmerzen will, muss leiden“, schrieb einst ein unbekannter Autor… wirklich tolle Geste dazu von Svens Rüsselsheimer Bahnpartner André Keil, der trotz Kopf-an-Kopf-Duell nicht müde wurde, Sven sogar die Kugeln für die nächsten Schub zu reichen. Das ist sicher mehr als „nur“ Fairplay und passt voll in die ausgelassene Stimmung des gestrigen Samstags.

Lange Rede, kurzer Sinn: mit 132 LP verloren.

Einzelergebnisse: Fornoff Sven 924 LP, Tumulka Franz 895 LP, Lebert Patrick 893 LP, Schachner Alexander 844 LP, Frey Dominic 824 LP, Semler Bruno „red‘ mer ned drübber“ LP

14. Spieltag: DJK Wörth 3 – KSC Bahnfrei Damm 4

Am vergangenen 14. Spieltag trat unsere Vierte auf den Bahnen von DJK Wörth 3 an und wie der Volksmund sagt: Wer kegeln will, muß aufsetzen. Einzelergebnisse: Bachmann Klaus (333 LP, 263 Volle, 70 Räumen, 22 Fehlwurf), Lieb Winfried (400 LP, 275 Volle, 125 Räumen, 8 Fehlwurf), Semler Bruno (424 LP, 307 Volle, 117 Räumen, 11 Fehlwurf), Schlett Markus (444 LP, 314 Volle, 130 Räumen, 6 Fehlwurf).

13. Spieltag: KSC Bahnfrei Damm 4 – GH Dorfprozelten 3

Unsere Vierte trat am vergangenen 13. Spieltag daheim gegen GH Dorfprozelten 3 an und nur erfahrene Kegler wissen: Beim Kegeln kommt der ganze Mensch zum Vorschein. Einzelergebnisse: Bachmann Klaus (377 LP, 270 Volle, 107 Räumen, 14 Fehlwurf), Semler Bruno (401 LP, 286 Volle, 115 Räumen, 22 Fehlwurf), Lieb Winfried (372 LP, 259 Volle, 113 Räumen, 13 Fehlwurf), Spangenberger Michael (415 LP, 272 Volle, 143 Räumen, 4 Fehlwurf).

12. Spieltag: Viktoria Aschaffenburg 3 – KSC Bahnfrei Damm 4

Am vergangenen 12. Spieltag trat unsere Vierte auf den Bahnen von Viktoria Aschaffenburg 3 an und wie der Volksmund sagt: Um die Erde vor Glücksspielern zu schützen, schuf Gott die Welt nicht als Würfel. Aber er unterschätzte den Sportsgeist der Menschheit. Sobald wir eine Kugel sehen, beginnen wir mit Kegeln. Einzelergebnisse: Kaltenmeier Jürgen (417 LP, 275 Volle, 142 Räumen, 1 Fehlwurf), Spangenberger Michael (458 LP, 317 Volle, 141 Räumen, 5 Fehlwurf), Schlett Markus (446 LP, 313 Volle, 133 Räumen, 7 Fehlwurf).

11. Spieltag: Bfr. Kleinwallst. 3 – KSC Bahnfrei Damm 4

Am vergangenen 11. Spieltag trat unsere Vierte auf den Bahnen von Bfr. Kleinwallst. 3 an und wie der Volksmund sagt: Beim Kegeln kommt der ganze Mensch zum Vorschein. Einzelergebnisse: Bachmann Klaus (352 LP, 249 Volle, 103 Räumen, 10 Fehlwurf), Kaltenmeier Jürgen (424 LP, 292 Volle, 132 Räumen, 6 Fehlwurf), Semler Bruno (403 LP, 273 Volle, 130 Räumen, 9 Fehlwurf), Schlett Markus (376 LP, 280 Volle, 96 Räumen, 16 Fehlwurf).

Arbeitssieg gegen KV Darmstadt

Gestern ging’s als Auftakt des neuen Jahres zum Auswärtsspiel gegen den KV Darmstadt. Auf der schönen Anlage im Darmstädter Orpheum versuchten wir, unsere Negativserie direkt zum Jahreswechsel zu beenden. Die gute Nachricht zuerst: wir konnten tatsächlich wieder gewinnen! Leider nicht besonders eindrucksvoll und nicht sonderlich deutlich, die zwei Punkte bleiben dennoch auf unserer Seite. Ein Arbeitssieg vom Feinsten, der knapper und spannender kaum sein könnte.

Den Beginn machten Dominic und Thomas mit teils recht durchwachsenen Leistungen. Nach der ersten Paarung lag man gegen die Darmstädter damit gleich 30 Holz zurück. Unsere starke Mittelpaarung (Alex und Udo) spielte gekonnt ihre Routine aus und wandelten den Rückstand von 30 LP in ein Plus von 6 Holz – nahezu Gleichstand. Die Aufgabe für unser Schlusspaar (Sven und Jonas) bestand folglich darin, einfach besser als das Darmstädter Schlussduo zu sein. Jonas tat sich zunächst recht schwer, sodass man nach zwei Durchgängen wieder knapp ins Hintertreffen geriet. Einen Durchgang später herrschte erneut Gleichstand, der letzte Durchgang sollte also den Spielausgang entscheiden. Jonas und Sven schlugen hier erbarmungslos zu (beide zusammen mit rd. 510 Holz) und knüpften an alte Leistungen an. Am Ende standen +26 LP auf dem Zähler.

Fazit: hoffentlich geht’s weiter aufwärts. Ein möglicher Abstieg durch den Mehrabstieg dank Reduzierung der Ligenstärken in den Bundesligen muss unbedingt vermieden werden.
Einzelergebnisse: Frey Dominic 870 LP, Brauburger Jonas 916 LP, Kopp Thomas 927 LP, Fornoff Sven 940 LP, Schachner Alexander 942 LP, Frey Udo 948 LP