11. Spieltag: Deutliche Niederlage in Großostheim

Zu Beginn gingen Andreas Büttner und Daniel Jäschke auf die Bahn. Andreas musste sich den schweren Bahnen in Großostheim geschlagen geben und kam auf nur 782 Holz. Daniel spielte ordentlich und konnte sich mit starken 100 Wurf hintenheraus auf 857 Holz noch spielen. Was schon ein Vorentscheidenden Rückstand von 96 Holz bedeute.

In der Mitte Versuchten Thorsten Peter und Andreas Schlett jetzt ein paar Holz gut zu machen. Aber auch hier taten sich Beide sehr schwer. Thorsten macht überraschend viele Fehlwurf und kam nur auf 796 Holz. Andreas machte sein zweites Spiel die Saison und konnte auch die 800er Marke nicht knacken, bei ihm blieb das Zählwerk bei 789 stehen. Der Rückstand wuchs auf 136 Holz an.

Am Schluss Spelten Dominic Frey und Winfried Lieb. Dominic kam auch nicht ins Spiel und tat sich wie fast alle ebenfalls schwer. Bei Ihm blieb das Zählwerk mit 786 stehen. Winfried erwischte einen Rabenschwarzen Tag und kam auf nur 678 Holz.

Mit nicht mal 800 im Schnitt war zu erwarten das man keine Chance hat. Jetzt verabschiedet man sich mit einem doch sehr negativen Ergebnis in die Winterpause. Hier heißt es die Akkus neu zu laden und zum Auftakt im Januar die Revanche gegen Frammersbach zu schaffen.

13. Spieltag: Niederlage in Haibach

Unnötige Niederlage in Haibach

Zu Beginn des Spiels sah das Ergebnis noch sehr positiv aus, denn Theo Spangenberger (1012 Kegel) und Patrick Fischer (977 Kegel) holten einen ordentlichen Vorsprung heraus.
Doch bereits im Mittelpaar konnte Haibach alle Kegel wieder aufholen, trotz starken 1024 Kegeln von Emmerich Blahut. Patrick Lebert tat sich schwer ins Spiel zu finden und musste sich am Ende mit 937 Kegeln abfinden, nicht besser erging es Felix Kopp, auch er hatte am Ende zu schwache 939 Kegel auf dem Zählwerk stehen. Christoph Zöller konnte das Blatt trotz guter 983 Kegel nicht mehr wenden. So verlor man am Ende denkbar knapp mit 26 Kegeln.

10. Spieltag: 2. Sieg in Serie gegen KC Gemütlichkeit Schaafheim

Zum Rückrunden Auftakt hatten wir Schaafheim zu Gast im Kegelzentrum. Mit einer bitteren Niederlage sind wir damals in die Saison gestartet, somit waren alle heiß auf Wiedergutmachung. Zudem wusste man, dass man sich mit einem Sieg vielleicht etwas von den unteren Plätzen absetzen könnte.

Es begannen Hans Günter Liebler, Dominic Frey und Thorsten Peter. Hans Günter tat sich mit der neuen Startrolle schwer und musste sich an diesem Tag mit 877 zufrieden geben. Dominic zog sein Spiel von Beginn an souverän durch und spielte sich wieder ganz nah an seine PB, die er mit 921 Kegel nur knapp verfehlte. Thorsten hatte auch zu Beginn leichte Probleme, aber mit einem Starken Ergebnis im Wohnzimmer auf 1 und 2 konnte er sich noch über die 900er Marke schaffen und kam an diesem Tag auf 906 Holz. Was in Summe einen Vorsprung von 97 Holz bedeutete.

Am Schluss Spielten an diesem Tag Daniel Jäschke, Andreas Büttner und Karl-Heinz Peter. Die Aufgabe war klar, dann ordentlichen Vorsprung zu halten um den zweiten Sieg in Serie zu sichern. Daniel spielte gewohnt auf und kam auf Starke 956 Holz. Andreas hatte auf der ersten Bahn riesige Probleme und kann sich bei seinen Partner Daniel und Kalli bedanken das man trotz der schwachen Bahn von 164 Holz den Vorsprung halten konnte und keine miesen machte. Danach fand auch er ins Spiel und kämpfte sich wieder an seinen Gegenspieler ran, am Ende blieb bei ihm das Zählwerk bei 845 Holz stehen. Kalli spielte an diesem Tag das beste Ergebnis mit 957 Holz.

Am Ende konnte man sehr deutlich mit 5462 zu 5142 gewinnen. Jetzt möchte man den Schwung mit ins schwere Auswärtsspiel nach Großostheim nehmen. Mit einem Sieg könnte man wieder an der oberen Tabellenhälfte anklopfen. Sicherlich keine leichte Aufgaben, aber mit dem Selbstvertrauen aus den letzten Spielen wird man versuchen die Großostheimer etwas zu ärgern.

9. Spieltag: Souveräner Heimsieg gegen TuS/SKC Griesheim 1

Nach der bitteren Niederlage am letzten Spieltag gegen TuS Rüsselsheim war die zweite Mannschaft gefordert um nicht in den Abstiegsbereich zu rutschen. Natürlich wollte man zeigen, dass man daheim wieder punkten kann.

Die Motivation merkte man bereits in der Startpaarung. Horst Schlett legte direkt die Tagesbestleistung von 970 Kegeln hin und das mit 366 in die Räumen und 0 Fehlern. Thomas Kopp stand dem in nichts nach und spielte starke 951 Holz. Da Griesheim nur bedingt dagegen halten konnte, ging man mit 135 Kegeln in Führung.

Jetzt bestand die Hoffnung, das man in der Mittelpaarung gleich anknüpfen kann und den Vorsprung ausweiten wird können. Dem war leider nicht so, da weder Hans Günter Liebler (874 Kegel) noch Udo Frey (872 Kegel) in ihr Spiel fanden. Somit blieb vor der Schlusspaarung nur noch ein Vorsprung von 37 Kegeln.

Es lag nun an der Schlusspaarung das Spiel doch noch nach Hause zu bringen um nicht erneut ein Spiel herzugeben. Dies gelang dann auch dank guter Leistungen von Alexander Schachner (943 Kegel) und Lucas Frey (929 Kegel).

Dies bedeutete ein Endergebnis von 5539 zu 5387 Kegeln und somit einen Vorsprung von 152 Kegeln. Das nächste Spiel gegen Nauheim muss auch gewonnen werden um sich von den Abstiegsplätzen weiter distanzieren zu können.

 

12.Spieltag: Heimsieg gegen RW Sandhausen

 

Rückrundenstart erfolgreich gemeistert

Mit einem am Ende deutlichen Sieg startete die Mannschaft um Tagesbesten Patrick Fischer in die Rückrunde. Doch lange sah es nach einem Krimi wie bereits im Hinspiel Anfang der Saison aus.

In einer veränderten Startaufstellung, begannen Christoph Zöller und Theo Spangenberger. Gegen die Gäste aus Sandhausen holten sie mit 1019 bzw. 1005 Kegeln einen knappen Vorsprung von 28 Kegeln heraus.
Das Mittelpaar, heute Emmerich Blahut und Patrick Lebert, wollten diesen nun weiter ausbauen. Emmi spielte gut und erzielte so 1012 Kegel, Patrick tat sich auf seiner dritten Bahn schwer, für ihn kam Horst Schlett ins Spiel der gut drauf spielte, am Ende blieb das Zählwerk bei 940 Kegeln stehen.
Mit knapp 50 Kegeln Vorsprung gingen Patrick Fischer und Felix Kopp auf die Bahn, Patrick war an diesem Tag in Bestform und begann sofort mit 285 Kegeln, auch durch die 257 Kegel von Felix wurde der Vorsprung mehr als verdoppelt. Am Ende erspielt Felix 987 Kegel und Patrick mit 1065 Kegeln eine neue persönliche Bestleistung.