14. Spieltag: Wiedergutmachung für die bittere Niederlage im Rückspiel gegen BG Wiesbaden

Nach der bitteren Niederlage am 5. Spieltag in BG Wiesbaden, wo man mit nur 1 Holz verloren hatte, war die Mannschaft hochmotiviert diesmal nicht den kürzeren zu ziehen. Die Mannschaftsaufstellung versprach ein hohes Ergebnis, man musste sich jedoch trotzdem in Acht nehmen, da Wiesbaden bei uns immer stark war.

Zu Beginn starteten Lucas Frey und Thomas Kopp, die stark aufspielten und ihre Durchgänge mit 955 bzw. 966 Kegeln beendeten. Somit wurden schon mal eine sehr gute Grundlage für die weiteren Starter geschaffen. Dies bedeutete auch einen Vorsprung von 79 Kegeln. Dies war ein guter Anfang, aber kein Grund sich auszuruhen, da die starken Spieler auf Seite Wiesbadens noch kommen sollten.

Alexander Schachner und Udo Frey konnten die Spielfreude jedoch mitnehmen und erspielten sich gut 935 bzw. 939 Kegel, welches auch die zwei schlechtesten Ergebnisse auf Dämmer Seite bleiben sollten. Respekt hierfür. Da die Gäste aus Wiesbaden nicht ganz mithalten konnten, standen nach der zweiten Paarung 158 Gute auf der Tafel.

Obwohl in der Schlussachse mit Dennis Krüger ein Spieler auf Seiten der Gäste kommen sollte, der auf den Dämmer Bahnen einen 1000er spielen kann, konnte man dennoch beruhigt agieren, da mit Karl-Heinz Peter und Patrick Lebert zwei starke und erfahrene Spieler kamen. Beide spielten souverän, wobei Karl-Heinz starke 948 Kegel erzielte und Patrick sogar die Dämmer Tagesbestleistung von 967 erreichte. Die absolute Tagesbestleistung gelang jedoch Dennis Krüger von den Gästen mit sehr starken 985 LP, wobei er 365 in die Räumen erzielte, ebenfalls ein Tagesbestwert. Dies reichte allerdings nicht für eine Kehrtwende und man konnte das Spiel mit 5710 zu 5551 für sich entscheiden. Somit blieb man lediglich ca. 60 Kegel unter dem bestehenden Bahnrekord.

Wenn die Leistungen auch im nächsten Spiel gegen Voktoria Aschaffenburg ähnlich auf die Bahn gebracht werden können, dann hat man auch dort gute Chancen dieses für sich zu entscheiden. Gut Holz schon einmal dafür.

10. Spieltag: Sieg im wichtigen Nachholspiel gegen RW Nauheim

Nachdem das Spiel am 10. Spieltag gegen RW Nauheim aufgrund eines Bahndefekts abgesagt werden musste, wurde es diesen Samstag am eigentlich freien Spielwochenende nachgeholt. Der Schwung aus dem Spiel gegen Mörfelden sollte mitgenommen und in einen Sieg umgewandelt werden.

Bereits in der Startpaarung fiel die Tagesbestleistung durch Lucas Frey (974 Kegel). Tatkräftig unterstützt wurde er von Thomas Kopp mit 931 Kegeln. Da die Gäste jedoch munter mitspielten betrug der Vorsprung lediglich 49 Holz.

Daher blieb keine Zeit sich auszuruhen und man musste weiter voll aufs Gas drücken. Alexander Schachner konnte seine Leistung aus der Vorwoche nicht ganz bestätigen, kam dennoch auf 900 Leistungspunkte. Udo Frey zeigte erneut eine gute Leistung und beendete sein Spiel mit 942 Kegeln. Aufgrund einer verkorksten Leistung von Nauheim in der Mittelpaarung konnte man den Vorsprung auf beruhigende 150 Kegel ausweiten.

In der Schlusspaarung wurden dann nicht mehr die starken Ergebnisse erzielt. Trotzdem spielte Michael Spangenberger gute 909 Kegel und war somit der beste der letzten vier Spieler. Franz Tumulka hingegen zeigte ein schwaches Spiel und erzielte nur 830 Kegel. Am Ende reichte es trotz einem schlechten Gesamtergebnis von 5486 zu 5394 zu einem wichtigen Sieg gegen den Abstieg.

Im nächsten Spiel gegen Wiesbaden wird diese Leistung kaum reichen um einen erneuten Sieg einzufahren und man wird sich auf jenseits der 5600 steigern müssen.

13. Spieltag: Deutlicher Sieg in Olympia Mörfelden

Am 13. Spieltag ging es nach zwei Niederlagen in Folge zur 2. Mannschaft von Olympia Mörfelden. Um nicht endgültig in den Abstiegskampf mit hineingezogen zu werden, musste dringend ein Sieg her.

Da das Spiel über 6 Bahnen ging, war nicht viel mit taktieren. Somit entschieden wir uns vorne stark zu stellen um nach Möglichkeit mit einem Vorsprung an die Schlussachse zu übergeben. Dies hat dann gut geklappt, da alle drei Spieler stark auftrumpften. Mit 2894 Kegeln hat man eine sehr starke Vorstellung abgeliefert. Hierbei spielte Udo Frey mit 984 Kegeln nur knapp an der Tagesbestleistung vorbei. Unterstützt wurde er von Alexander Schachner (949 Kegel) und Thomas Kopp (961 Kegel). Da die Gastgeber nicht ganz mithalten konnten, standen 197 Kegel auf unserer Habenseite.

Dies war ein guter Ausgangspunkt, zumal unser Bundesligaspieler Patrick Lebert noch kommen sollte. Dieser spielte dann auch die Tagesbestleistung von 987 Kegeln und bereitete somit den Weg zum Sieg. Leider konnten seine Mitspieler nicht ganz mithalten. Lucas Frey spielte immer noch gute 915 Kegel und Franz Tumulka konnte nach seiner Verletzungspause nicht an sein Leistungsniveau anknüpfen und erzielte lediglich 859 Kegel.

Da die Gastgeber jedoch nicht mehr in der Lage waren ihr bestes Spiel auf die Bahn zu zaubern, stand es am Ende 5442 zu 5655 und wir konnten das Spiel mit 213 Kegeln für uns entscheiden.

Nächste Woche folgt dann das Nachholspiel gegen Nauheim, welches ebenfalls gewonnen werden muss um weiter Absatand auf die Abstiegsplätze zu schaffen.

12. Spieltag: Knappe Niederlage gegen KC Rothenbergen

Am 12. Spieltag musste die 2. Mannschaft daheim gegen KC Rothenbergen ran und es musste ein Sieg her um nicht noch weiter in den Abstiegskampf zu geraten.

Zu Beginn sah das Vorhaben auch noch sehr gut aus. In der Startachse spielten Alexander Schachner starke 955 Kegel und Thomas Kopp 932 Kegel, was einen Vorsprung von 63 Kegeln bedeutete. Man war also auf dem richtigen Weg zu den so wichtigen 2 Heimpunkten.

In der Mittelachse konnte man diesen Vorsprung jedoch nicht ausbauen und büsste einige Holz ein. Hierbei spielten Udo Frey 905 kegel und die Kombination aus Michael Spangenberger/Franz Tumulka 896 Kegel. Somit standen nach der Mittelachse noch 56 Kegel auf der Habenseite.

In der Schlussachse hatte man ja aber mit Patrick Lebert einen Spieler aus der 1. Mannschaft und somit konnte man beruhigt in die letzte Paarung gehen. Patrick zeigte auch 3 Bahnen lang ein starkes Spiel. Auf der letzten Bahn konnte er aber leider nicht mehr ganz sein Leistungsniveau auf die Bahn bringen, beendete sein Spiel aber mit starken 977 Kegeln und war somit Mannschaftsbester. Lucas Frey kam an diesem Tag leider gar nicht in sein Spiel und erreichte lediglich 896 Kegel. Da beide Spieler auf Ihrer letzten Bahn nicht mehr an Ihre Leistung anknüpfen konnten und die Gäste Ihre Nerven bewahren konnten, musste man das Spiel am Ende mit knappen 14 Kegeln verloren geben.

Das Endergebjiss lautete 5561 zu 5575. Mal wieder zeigte sich, dass man Schwierigkeiten hat daheim zu gewinnen, wenn man unter 5600 bleibt.

Nun steht die 2. Mannschaft auf dem dritt letzten Platz und befindet sich im Abstiegskampf. Somit heisst es jetzt Punkte holen, Punkte holen und noch mehr Punkte holen um den Klassenerhalt doch noch zu schaffen.

11. Spieltag: Erwartete Niederlage in Heigenbrücken

Am 11. Spieltag musste unsere 2. Mannschaft zu den Kegelfreunden von EK Heigenbrücken. Wie immer erwartete uns eine freundschftliche Atmosphäre, jedoch war jedem klar, dass alle Mann an Ihre Bestleistungen heranspielen mussten um eine Chance gegen den Tabellenführer zu haben.

In der Startpaarung konnten unsere mannen noch sehr gut mithalten. Thomas Kopp spielte mit sau starken 1028 Kegeln die Tagesbestleistung auf unserer Seite. Unterstützt wurde er von Alexander Schachner mit guten 939 Kegeln. Somit konnte man üb erraschenderweise mit 47 Kegeln Vorsprung an die Mittelpaarung übergeben.

Dort spielten Michael Spangenberger (925 Kegel) und Udo Frey (938 Kegel) ordentliche Ergebnisse. Dies war für die Bahnen und Gegner jedoch etwas zu wenig, zumal der stärkste Spieler auf Gastgeberseite noch kommen sollte. Somit blieben lediglich 3 Kegel Vorsprung übrig und es war klar, dass hinten sehr starke ergebnisse nötig wären um eine Siegchance zu haben.

Leider konnte die Schlusspaarung den Anschluss nicht mehr halten. Während Sven Fornoff mit 946 Kegeln noch ein gutes Spiel zeigte, erwischte Lucas Frey einen schlechten Tag und beendete sein Spiel mit 867 Kegeln. Das Highlight des Spiels zeigte jedoch der Ex-Dämmer Christian Völker mit sau starken 1057 Kegeln (672 Volle, 385 Räumen). Dies bedeutete am Ende einen deutlichen Rückstand von 211 Kegeln. Das Spiel endete 5854 zu 5643.

Highlight war jedoch das anschließende Haxe-Essen, zu welchem wir von den Gastgebern aus Heigenbrücken eingeladen wurden. Vielen Dank euch für das erstklassige Essen und die super Gastfreundschaft!

9. Spieltag: Souveräner Heimsieg gegen TuS/SKC Griesheim 1

Nach der bitteren Niederlage am letzten Spieltag gegen TuS Rüsselsheim war die zweite Mannschaft gefordert um nicht in den Abstiegsbereich zu rutschen. Natürlich wollte man zeigen, dass man daheim wieder punkten kann.

Die Motivation merkte man bereits in der Startpaarung. Horst Schlett legte direkt die Tagesbestleistung von 970 Kegeln hin und das mit 366 in die Räumen und 0 Fehlern. Thomas Kopp stand dem in nichts nach und spielte starke 951 Holz. Da Griesheim nur bedingt dagegen halten konnte, ging man mit 135 Kegeln in Führung.

Jetzt bestand die Hoffnung, das man in der Mittelpaarung gleich anknüpfen kann und den Vorsprung ausweiten wird können. Dem war leider nicht so, da weder Hans Günter Liebler (874 Kegel) noch Udo Frey (872 Kegel) in ihr Spiel fanden. Somit blieb vor der Schlusspaarung nur noch ein Vorsprung von 37 Kegeln.

Es lag nun an der Schlusspaarung das Spiel doch noch nach Hause zu bringen um nicht erneut ein Spiel herzugeben. Dies gelang dann auch dank guter Leistungen von Alexander Schachner (943 Kegel) und Lucas Frey (929 Kegel).

Dies bedeutete ein Endergebnis von 5539 zu 5387 Kegeln und somit einen Vorsprung von 152 Kegeln. Das nächste Spiel gegen Nauheim muss auch gewonnen werden um sich von den Abstiegsplätzen weiter distanzieren zu können.

 

2. Mannschaft: Niederlage beim TuS Rüsselsheim am 8. Spieltag

Weiterhin verletzungsgeplagt ging es am 8. Spieltag zum TuS Rüsselsheim, wo man trotz anfänglicher Führung, diese nicht bis zum Ende verteidigen konnte.

In der Startachse fingen Thomas Kopp (889 Kegel) und Horst Schlett (911 Kegel) trotz Schwierigkeiten stark an und konnten einen Vorsprung von 26 Punkten herausholen.

Leider konnte die Mittelachse diesne Vorsprung nicht verteidigen. Auch wenn Udo Frey noch gute 894 Kegel auf die Bahn legte, musste Hans-Günter Liebler abreißen lassen und erzielte lediglich 846 Kegel. Dies bedeutete einen Rückstand von 56 Kegeln.

Diesen aufzuholen würde schwer werden, da Stefan Beck von der Heimmannschaft als heimstarker Spieler gilt. Dies bewies er dann auch mit der Tagesbestleistung von 956 Kegeln. Unsere Schlussachse konnte da nicht mithalten. Während Lucas Frey 895 Kegel spielte, kam Alexander Schachner mit den Bahnen nicht ganz zurecht und erzielte 838 Punkte.

Somit ging das Spiel mit einem Endergebnis von 5492 zu 5273 Kegeln verdient und deutlich an TuS Rüsselsheim.

Die nächste Begegnung gegen TuS Griesheim 1 muss nun gewonnen werden, damit man nicht auf die Abstiegsplätze rutscht.