Der Leistungsknick wiegt schwer. Zeit, sich davon zu befreien.

Der Schreiberling der Zweiten ist zurück! An dieser Stelle zunächst ein dickes “Entschuldigung” für die fehlende Berichterstattung. Wie bei vergessener Medikamenteneinnahme, so soll man auch hier nicht einfach Fehlendes nachholen. Daher direkt zur Sache:
Auch in der elften Spielwoche und damit am neunten Spieltag der laufenden Saison mussten wir wieder eine herbe Niederlage einfahren. Trotz gutem Körpergefühl und guter Besetzung rennt unsere Zweite aktuell ihrer Form um Längen hinterher. Diesmal trafen wir in unserer Leistungsmisere auf die Ex-Bundesligatruppe aus Friedberg. Die erste Paarung, Jonas Brauburger und Emmerich Blahut, konnte sich hier mit halbwegs solider Leistung noch knapp behaupten und ging mit +16 LP leicht in Führung. Im Mittelpaar zeigte sich ein bahnübergreifender Schlagabtausch: während hier Udo Frey stark aufspielte und dem Friedberger Kegelurgestein Holger Preuß Paroli bot, blieb Patrick Lebert hinter seinen Möglichkeiten zurück. Der knappe Vorsprung (35 LP) lag nun auf Seiten des Gegners. Die Schlussbegegnung, in der wir durch Alex Schachner und Dominic Frey vertreten wurden, sollte also entscheiden – und sie entschied ohne Gnade: Niederlage mit 106 LP.

Mit dieser Niederlage ist die Hinrunde beendet. Punktgleich mit Rüsselsheim steht man zu Beginn der Rückrunde in der Tabellenmitte und damit zunächst nicht auf dem als Minimalziel avisierten dritten Tabellenplatz. Die Tabellensituation gibt jedoch keinen Grund zu Pessimismus. Finden wir zu alter Stärke zurück, ist der leichte Rückstand nach oben schnell aufzuholen.

Einzelergebnisse: Frey Udo 958 LP, Blahut Emmerich 941 LP, Brauburger Jonas 928 LP, Schachner Alexander 919 LP, Frey Dominic 906 LP, Lebert Patrick 893 LP