12. Spieltag: Knappe Niederlage gegen KC Rothenbergen

Am 12. Spieltag musste die 2. Mannschaft daheim gegen KC Rothenbergen ran und es musste ein Sieg her um nicht noch weiter in den Abstiegskampf zu geraten.

Zu Beginn sah das Vorhaben auch noch sehr gut aus. In der Startachse spielten Alexander Schachner starke 955 Kegel und Thomas Kopp 932 Kegel, was einen Vorsprung von 63 Kegeln bedeutete. Man war also auf dem richtigen Weg zu den so wichtigen 2 Heimpunkten.

In der Mittelachse konnte man diesen Vorsprung jedoch nicht ausbauen und büsste einige Holz ein. Hierbei spielten Udo Frey 905 kegel und die Kombination aus Michael Spangenberger/Franz Tumulka 896 Kegel. Somit standen nach der Mittelachse noch 56 Kegel auf der Habenseite.

In der Schlussachse hatte man ja aber mit Patrick Lebert einen Spieler aus der 1. Mannschaft und somit konnte man beruhigt in die letzte Paarung gehen. Patrick zeigte auch 3 Bahnen lang ein starkes Spiel. Auf der letzten Bahn konnte er aber leider nicht mehr ganz sein Leistungsniveau auf die Bahn bringen, beendete sein Spiel aber mit starken 977 Kegeln und war somit Mannschaftsbester. Lucas Frey kam an diesem Tag leider gar nicht in sein Spiel und erreichte lediglich 896 Kegel. Da beide Spieler auf Ihrer letzten Bahn nicht mehr an Ihre Leistung anknüpfen konnten und die Gäste Ihre Nerven bewahren konnten, musste man das Spiel am Ende mit knappen 14 Kegeln verloren geben.

Das Endergebjiss lautete 5561 zu 5575. Mal wieder zeigte sich, dass man Schwierigkeiten hat daheim zu gewinnen, wenn man unter 5600 bleibt.

Nun steht die 2. Mannschaft auf dem dritt letzten Platz und befindet sich im Abstiegskampf. Somit heisst es jetzt Punkte holen, Punkte holen und noch mehr Punkte holen um den Klassenerhalt doch noch zu schaffen.

11. Spieltag: Erwartete Niederlage in Heigenbrücken

Am 11. Spieltag musste unsere 2. Mannschaft zu den Kegelfreunden von EK Heigenbrücken. Wie immer erwartete uns eine freundschftliche Atmosphäre, jedoch war jedem klar, dass alle Mann an Ihre Bestleistungen heranspielen mussten um eine Chance gegen den Tabellenführer zu haben.

In der Startpaarung konnten unsere mannen noch sehr gut mithalten. Thomas Kopp spielte mit sau starken 1028 Kegeln die Tagesbestleistung auf unserer Seite. Unterstützt wurde er von Alexander Schachner mit guten 939 Kegeln. Somit konnte man üb erraschenderweise mit 47 Kegeln Vorsprung an die Mittelpaarung übergeben.

Dort spielten Michael Spangenberger (925 Kegel) und Udo Frey (938 Kegel) ordentliche Ergebnisse. Dies war für die Bahnen und Gegner jedoch etwas zu wenig, zumal der stärkste Spieler auf Gastgeberseite noch kommen sollte. Somit blieben lediglich 3 Kegel Vorsprung übrig und es war klar, dass hinten sehr starke ergebnisse nötig wären um eine Siegchance zu haben.

Leider konnte die Schlusspaarung den Anschluss nicht mehr halten. Während Sven Fornoff mit 946 Kegeln noch ein gutes Spiel zeigte, erwischte Lucas Frey einen schlechten Tag und beendete sein Spiel mit 867 Kegeln. Das Highlight des Spiels zeigte jedoch der Ex-Dämmer Christian Völker mit sau starken 1057 Kegeln (672 Volle, 385 Räumen). Dies bedeutete am Ende einen deutlichen Rückstand von 211 Kegeln. Das Spiel endete 5854 zu 5643.

Highlight war jedoch das anschließende Haxe-Essen, zu welchem wir von den Gastgebern aus Heigenbrücken eingeladen wurden. Vielen Dank euch für das erstklassige Essen und die super Gastfreundschaft!

9. Spieltag: Souveräner Heimsieg gegen TuS/SKC Griesheim 1

Nach der bitteren Niederlage am letzten Spieltag gegen TuS Rüsselsheim war die zweite Mannschaft gefordert um nicht in den Abstiegsbereich zu rutschen. Natürlich wollte man zeigen, dass man daheim wieder punkten kann.

Die Motivation merkte man bereits in der Startpaarung. Horst Schlett legte direkt die Tagesbestleistung von 970 Kegeln hin und das mit 366 in die Räumen und 0 Fehlern. Thomas Kopp stand dem in nichts nach und spielte starke 951 Holz. Da Griesheim nur bedingt dagegen halten konnte, ging man mit 135 Kegeln in Führung.

Jetzt bestand die Hoffnung, das man in der Mittelpaarung gleich anknüpfen kann und den Vorsprung ausweiten wird können. Dem war leider nicht so, da weder Hans Günter Liebler (874 Kegel) noch Udo Frey (872 Kegel) in ihr Spiel fanden. Somit blieb vor der Schlusspaarung nur noch ein Vorsprung von 37 Kegeln.

Es lag nun an der Schlusspaarung das Spiel doch noch nach Hause zu bringen um nicht erneut ein Spiel herzugeben. Dies gelang dann auch dank guter Leistungen von Alexander Schachner (943 Kegel) und Lucas Frey (929 Kegel).

Dies bedeutete ein Endergebnis von 5539 zu 5387 Kegeln und somit einen Vorsprung von 152 Kegeln. Das nächste Spiel gegen Nauheim muss auch gewonnen werden um sich von den Abstiegsplätzen weiter distanzieren zu können.

 

2. Mannschaft: Niederlage beim TuS Rüsselsheim am 8. Spieltag

Weiterhin verletzungsgeplagt ging es am 8. Spieltag zum TuS Rüsselsheim, wo man trotz anfänglicher Führung, diese nicht bis zum Ende verteidigen konnte.

In der Startachse fingen Thomas Kopp (889 Kegel) und Horst Schlett (911 Kegel) trotz Schwierigkeiten stark an und konnten einen Vorsprung von 26 Punkten herausholen.

Leider konnte die Mittelachse diesne Vorsprung nicht verteidigen. Auch wenn Udo Frey noch gute 894 Kegel auf die Bahn legte, musste Hans-Günter Liebler abreißen lassen und erzielte lediglich 846 Kegel. Dies bedeutete einen Rückstand von 56 Kegeln.

Diesen aufzuholen würde schwer werden, da Stefan Beck von der Heimmannschaft als heimstarker Spieler gilt. Dies bewies er dann auch mit der Tagesbestleistung von 956 Kegeln. Unsere Schlussachse konnte da nicht mithalten. Während Lucas Frey 895 Kegel spielte, kam Alexander Schachner mit den Bahnen nicht ganz zurecht und erzielte 838 Punkte.

Somit ging das Spiel mit einem Endergebnis von 5492 zu 5273 Kegeln verdient und deutlich an TuS Rüsselsheim.

Die nächste Begegnung gegen TuS Griesheim 1 muss nun gewonnen werden, damit man nicht auf die Abstiegsplätze rutscht.

2. Mannschaft: Erwartete Niederlage in Stockstadt

Verletzungs- und Krankheitsbedingte Ausfälle hatten Zufolge, dass man eine Truppe nach Stockstadt schicken musste, die es schwer haben sollte die Punkte nach Hause zu holen.

Keiner der Spieler konnte an seine gewohnte Leistung herankommen. So lag man bereits nach der Startpaarung mit 74 Kegeln zurück. Horst Schlett steuerte hier 883 Kegel hinzu und auch Alexander Schachner blieb hinter seineen Möglichkeiten zurück und erreichte lediglich 849 Kegel.

Auch die Mittelachse kam nicht in Schwung. Lucas Frey spielte 880 Kegel und Udo Frey beendete sein Spiel mit 849 Kegel. Somit hatte man der Schlussachse einen Rückstand von 119 Kegeln mitgegeben.

Dort spielte Dominic Frey 861 Kegel und Sven Fornoff musste verletzungsbedingt mit 626 Kegeln nach der dritten Bahn sein Spiel beenden. Somit ergab sich eine Endergebnis von 5450 zu 4948 Kegeln.

Für die nächsten Spiele ist zu Hoffen, dass die angeschlagenen Spieler wieder gesund sind und man wieder auf Erfolgskurs kommt.

 

2. Mannschaft: Sieg im Derby gegen Viktoria Aschaffenburg

Nach der enttäuschenden Niederlage mit 1 Kegel gegen BG Wiesbaden war die Mannschaft trotz zahlreichen verletzten Spielern hochmotiviert das Derby gegen SV Viktoria Aschaffenburg für sich zu entscheiden. Auch gegen Viktoria war bekannt, dass man sich wird anstrengen müssen um die Punkte daheim zu behalten. Und es sollte abermals ein sehr knappes Spiel werden, welches erst in den Schlusswurf entschieden wurde.

In der Startpaarung zeigte Thomas Kopp mit 953 Kegeln eine gewohnt souveräne Leistung. Auch Alexander Schachner zeigte mit 942 Kegeln ein gutes Spiel und konnte sich somit für die schwache Leistung in Wiesbaden rehabilitieren. Da die Gäste gut mithalten konnten, ergab sich nach dem Startpaar lediglich ein Vorsprung von 7 Kegeln.

In der Mittelachse liefen dann unsere erfahrenen Bundesligaspieler Horst Schlett und Udo Frey auf. Horst spielte souverän und ging am Ende mit Tagesbestleistung von 978 Kegeln von der Bahn. Udo tat sich etwas schwerer, erreichte dennoch gute 914 Kegel. Lediglich der starken Leistung von Florian Gerlach (976 Kegel) war es geschuldet, dass der Vorsprung auf nur 33 Kegel angewachsen war. Somit sollte es in der Schlusspaarung wieder eine enge Kiste werden.

Sven trat wieder verletzt an und konnte mit 884 Kegeln nicht ganz das erreichen, was er gesund im Stande ist zu leisten. Allerdings konnte er seinem Gegner Thomas Buchner (868 Kegel) ein paar Hölzchen abringen. Lucas Frey spielte gute 922 Kegel, was dahingehend respekt verlangt, da er sich auf der 3. Bahn am Oberschnekel verletzte, aus Mangel an Ersatzspielern jedoch nach kurzer Verletzungspause weiterspielte und sich durchbiß. Er gab lediglich 18 Kegel gegen seinen Kontrahenten ab und somit konnte das Spiel mit 5593 zu 5562 Kegeln gewonnen werden.

Dies waren wichtige Punkte gegen den Abstieg. Nächste Woche geht es dann nach Stockstadt an den Rhein.

2. Mannschaft: Bittere Niederlage mit 1 Holz nach extrem spannendem Spiel in Wiesbaden

Am Sonntag war die zwei te Mannschaft zum 5. Spieltag zu Gast in Wiesbaden. Es war allen bewusst, dass die Bahnen nicht leicht zu spielen sind und man es schwer haben wird. Wie dann der Verlauf des Spiels aber war, war an Spannung nicht zu übertreffen.

In der Startpaarung konnte sich keine der beiden Seiten groß absetzen und so stand es 1806 zu 1803 für die Gastgeber von Wiesbaden. Hierbei machte Thomas Kopp ein gutes Spiel und erreichte 928 Kegel. Sven hatte mit einer Verletzung am Ellenbogen zu kämpfen und kam auf lediglich 875 Kegel.

Man wusste, dass man bis zur Schlusspaarung mindestens einen Vorsprung von 100 Kegeln rausholen muss, da mit Dennis Krüger ein starker Schlussspieler bei Wiesbaden in den Startlöchern stand, der daheim immer um die 1000 Kegel spielt. Dementsprechend waren unsere Jungs motiviert und wollten auf Angriff spielen. Dies gelang leider nur Karl-Heinz Peter mit überragenden 959 Kegeln. Franz Tumulka hatte auch mit einem Meniskusschaden zu kämpfen und erreichte lediglich 876 Kegel. Jedoch konnten auch die Gastgeber nicht voll überzeugen und so konnte man einen Vorsprung von 120 Kegeln erreichen.

Dies war zwar ein gutes Polster, sicher konnte man sich aber nicht sein. Wie erwartet spielte Dennis Krüger sehr stark und erzielte am Ende sau starke 991 Kegel und somit die Tagesbestleistung. Man könnte denken, dass dies das Spiel entschieden haben könnte. Dies war jedoch dem Verlauf nach nicht der Fall. Während Lucas Frey gute 912 Kegel erreichte, hatte Alexander Schachner einen schwarzen Tag erwischt und erreichte lediglich 803 Kegel. Bitter hierbei war, dass Steffen Birkmeyer von Wiesbaden zwar auch einen schlechten Tag erwischt hat und am Ende auf 845 Kegel kam, allerdings mit seinem letzten Wurf die 6 Holz Rückstand mit einem 7er in 1 Holz Vorsprung umwandeln konnte.

Dies bedeutete den Sieg für Wiesbaden und ein Endergebnis von 5354 zu 5353 Kegeln. Jetzt gilt es das nächste Heimspiel gegen Viktoria Aschaffenburg zu gewinnen, die an diesem Spieltag ebenfalls sieglos blieben.

 

2. Mannschaft: 2. Saisonsieg gegen Olympia Mörfelden 2 perfekt

Im 4. Spiel der Saison hatte sich die 2. Mannschaft gegen bis dato sieglose Gäste aus Mörfelden viel vorgenommen, auch wenn die Vorzeichen aufgrund zahlreicher Verletzungen uns Ausfälle nicht die Besten waren. Jedoch musste man sich nach den schlechten letzten zwei Spielen deutlich steigern um siegreich aus de Begegnung zu gehen.

Zu Beginn war das Spiel sehr eng und Franz Tumulka (902 Kegel) und Thomas Kopp mit starken 956 Kegeln mussten einen leichten Rückstand von 8 Kegeln an die Mittelpaarung übergeben. Dies lag auch an der starken Leistung der Gäste, die beide mit 933 Kegeln ein gutes Spiel zeigten.

Diesen Rückstand ging es nun in der Mittelpaarung in einen Vorsprung zu verwandeln, was auch sehr gut gelang. Hans Günter Liebler spielte sehr stark auf und erzielte am Ende mit 971 Kegeln die Tagesbestleistung. Udo Frey unterstützte ihn hierbei sehr gut und erspielte starke 943 Kegel. Die Gäste spielten zwar gut mit, konnten jedoch nicht ganz folgen und somit übergab man einen Vorsprung von 74 Kegeln an die Schlusspaarung.

Diesen Vorsprung ging es nun zu verteidigen oder gar auszubauen. Alexander Schachner steuerte dazu 915 Kegel bei und Lucas Frey erspielte starke 940 Kegel. Aufgrund von Verletzungspech auf Gästeseite konnte man somit am Ende einen komfortablen Vorsprung von 160 Kegeln herausspielen. Das Endergebnis lautete 5627 zu 5467 und man konnte sich für die letzten zwei schlechten Spiele etwas rehabilitieren.

Was jedoch auffiel war die Abräumschwäche, an der man für die nächsten Spiele arbeiten muss um sich von den Abstiegsplätzen absetzen zu können. Diese wird man bereits im nächsten Spiel gegen Heimstarke Wiesbadener ausmerzen müssen um die Punkte nach Damm zu holen.

2. Mannschaft: Deutliche Niederlage in KC Rothenbergen

Nach einem Sieg und einer Niederlage ging es am 3. Spieltag zum KC Rothenbergen, wo man eine gute Leistung zeigen musste um Siegchancen zu haben.

In der Startpaarung konnten Alexander Schachner mit 910 Kegeln und Thomas Kopp mit starken 948 Kegeln noch ganz gut aufspielen, mussten jedoch gegen sehr starke Gegner bereits einen Rückstand von 75 Kegeln hinnehmen.

Somit musste in der Mittelpaarung noch eine Schippe draufgelegt werden um der Schlusspaarung eine gute Ausgangslage zu verschaffen. Während Udo Frey mit 912 Kegeln zwar unter seinen Möglichkeiten blieb, jedoch dennoch ein ordentliches Spiel ablegte, fand Franz Tumulka gar nicht in sein Spiel und beendete sein Spiel mit schwachen 824 Kegeln. Da die Gastgeber konstant aufspielten, stand am Ende ein Rückstand von 165 Kegeln auf der Anzeige.

Diesen Rückstand konnten dann auch Lucas Frey (886 Kegel) und Sven Fornof (940 Kegel) nicht mehr aufholen, zumal die Gegner auch in der Schlusspaarung stark spielten. Somit ging das Spiel mit 5621 zu 5420 Kegeln zugunsten von KC Rothenbergen. Dies bedeutete die 2. Saisonniederlage und man wusste, dass man sich im nächsten Spiel gegen Olympia Mörfelden wird steigern müssen um reelle Siegchancen zu haben.