Statistischer Rundenrückblick Verbandssaison 18/19

Amtierende Kegler und passionierte Freunde des gepflegten Kegelsports wissen: die Runde 18/19 ist offiziell vorüber. Zahlreiche Einzelmeisterschaften, Mannschaftsmeisterschaften und diverse Pokale stehen zwar noch an, was die amtlichen Resultate diverser Ligen angeht, ist der Drops aber gelutscht. Für uns geht – was die Resultate angeht – eine recht durchschnittliche Saison zu Ende: Kein Abstieg, kein Aufstieg. Etwas Farbe in diesem Grau-in-Grau bringt einzig unsere Vierte ins Spiel, welche souverän seit dem vierten Spieltag auf Platz 1 der KVA-Liga stand und bis zum Saisonende ganz oben steht! Glückwunsch zur Meisterschaft!

In Anbetracht der großen Umgestaltungen bezüglich der Bezirksstrukturen, Ligeneinteilungen und des Spielsystems unterhalb der Bundesligen kann hier kein valider Ausblick auf die kommende Runde gewagt werden. Nur drei Dinge sind sicher: wir bleiben hochklassig, wir bleiben ehrgeizig und wir bleiben das Aschaffenburger Aushängeschild des Kegelsports.

Für alle, die neben dem eigentlich wesentlichen Team- und Leistungsgedanken vor allem an Zahlen und nackten Kenngrößen interessiert sind, haben wir uns es nicht nehmen lassen, einen kleinen, statistischen Rundenrückblick zu erstellen. Viel Spaß beim Betrachten und Interpretieren der Statistik (Download als PDF).

 

22.Spieltag: Heimsieg gegen Mörfelden

Erfolgreicher letzter Spieltag – erfolgreiche Saison

Mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung sicherte man sich am letzten Spieltag noch einmal einen Sieg gegen Olympia Mörfelden.
Wie bereits gewohnt, starteten die zwei „Oldies“ Horst Schlett und Christoph Zöller, beide machten ihre Sache sehr stark und beendeten die Saison mit starken 1032 bzw. 1028 Kegeln.
Mit 88 Kegel im Plus übernahmen Patrick Lebert und Felix Kopp, beide hatten eine Bahn dabei, bei der nicht alles klappte, konnten diese aber immer gegenseitig ausgleichen. Am Ende müsste man ein paar Kegel abgeben, kann mit 980 und 984 Kegeln dennoch zufrieden sein.
Den Abschluss der Saison machten Patrick Fischer und Theo Spangenberger, Bahn für Bahn setzten sie sich weiter vom Gegner ab.
Patrick arbeitete sich mit einer starken Schlussbahn auf 978 Kegel und Theo erspielte gute 997 Kegel.

Die Spieler und Verantwortlichen von Bahnfrei Damm bedanken sich bei allen Fans, Sponsoren und Gönnern für die Unterstützung der jungen Mannschaft in dieser Saison.

  • Mit dem 6. Tabellenplatz sind alle beteiligten sehr zufrieden, besonders weil man frühzeitig in der Saison dem Klassenerhalt gesichert hatte.

18. Spieltag: Sieg zum Rundenabschluss beim SKC Höchst

Am letzten Spieltag reiste man hoch motiviert zum Auswärtsspiel nach höchst. Das Ziel, zwei Punkte für Platz 4!

In der Startachse spielten Alexander Schachner und Dominic Frey. Alex tat sich zu Beginn schwer, kam aber dann besser ins Spiel. Mit 853 Holz spielte ein ordentliches Ergebnis. Dominic kam auf der schweren Anlage etwas besser zurecht und kam auf 870 Holz. Mit 24 Holz musste man einen kleinen Rückstand an die Mittelachse übergeben.

Im Mittelpaar war es die Aufgabe für Andreas Büttner und Hans Günter Liebler das Spiel zu drehen. Andreas kam garnicht zurecht auf den ersten 100 Wurf, Hans Günter spielte aber dafür bärenstark und hielt die Dämmer im Rennen. Auf den zweiten 100, kam auch Andreas besser klar. Bei ihm blieb das Zählwerk bei 830 Holz stehen. Hans Günter spielte wie aus einem Guss und kam auf Sau starke 901 Holz. Den zwei ist es gelungen das Spiel zu drehen und Sie Übergaben der Schlussachse 27 Gute.

In der Schlussachse spielten Franz Tumulka und Thorsten Peter, die den Sieg heim bringen mussten. Franz tat sich zu Beginn auch sehr schwer. Konnte sich aber ebenfalls deutlich steigern und kam auf 841 Holz. Thorsten startete bärenstark mit 244 Holz! Spielte danach konstant stark weiter und kam auf sehr gute 900 Holz! 

Mit 5195 zu 5066 gewann man am Ende recht deutlich. Mit eines der besten Ergebnisse in Höchst gewann man das 7. Spiel in Folge und konnte die Rückrunde mit 16:2 Punkten krönen. 

Mit 22:14 Punkten und den gewonnen direkten Vergleich mit Schaafheim, sicherte man sich als Aufsteiger den 4. Platz! Was vor der Saison und nach der Hinrunde wohl keiner glaubte.  Doch das Team erspielte sich ab dem 9. Spieltag von Woche zu Woche mehr Selbstvertrauen.

 

17. Spieltag: Heimsieg gegen FC Laufach

Auch am 17. Spieltag hält die Serie.

Im Starttrio spielten Hans Günter Liebler, Dominic Frey und Franz Tumulka. Hans Günter spielte sehr beständig vier Durchgänge und kam auf öffentliche 920 Holz. Dominic begann mit Guten 460 Holz, tat sich dann auf den zweiten 100 Wurf etwas schwer. Bei ihm blieb das Zählwerk knapp unter der 900er Marke stehen mit 896. Franz kam nicht richtig ins Spiel, könnte aber dann im Wohnzimmer auf Bahn 1 und 2 471 Holz erspielen und schaffte so noch gute 908 Holz. Mit einem knappen Vorsprung von 12 Holz Übergab man an die drei Schlussspieler.

Hier starten Sven Fornoff, Andreas Büttner und Alexander Schachner. Schon auf der ersten Bahn zeigt die deutlich das sie gewinnen wollten. Mit zusammen 696 Holz konnte man sich hier schon weitere 89 Kegel absetzen und für die Vorentscheidung sorgen. Sven spielte vier Konstante Bahnen und kam auf das beste Ergebnis mit 935 Holz. Andreas begann wie gegen Kahl auf seinen persönlichen Wohnzimmer auf Bahn 3 und 4 wieder mit bärenstarken 497 Holz. Aber auch er tat sich wie an diesem Tag alle auf den Bahnen 5 und 6 schwer, am Ende blieb das Zählwerk für in bei 919 Holz stehen. Alexander hatte auch seine Schwierigkeiten ins Spiel zu finden. Nach dem Wechsel auf Bahn 1 und 2 spielte auch er sau starke 494 Holz und komplettierte die geschlossene Mannschaftsleistung mit 929 Holz.

Mit 5507 zu 5303 war es am Ende doch der relativ deutliche Heimsieg.

21.Spieltag: Sieg in Ettlingen

„Machbar“ ist nur was der Gegner zulässt. Im Vorfeld fest als Doppelpack für Ettlingen verbucht, zeigte Damm früh die Grenzen des machbaren auf. Grandioser Kegelsport von C.Z und Oldie Horst Schlett sorgten für eine Vorentscheidung zu Gunsten der Dämmer Sportler. In der Mittelachse musste das bewährte Team mit Patrick Lebert und Felix Kopp den Gegner wieder mächtig aufkommen lassen und büßte mehr als 100 Holz ein. Die Spannung vor dem letzten Durchgang stieg ins unermessliche. Grandios die ersten 100 Wurf von Theo und weiterhin 50 Holz Vorsprung für die Spieler aus Aschaffenburg. Absolut nichts für schwache Nerven die letzten 100 Wurf in denen einfach alles möglich war. Vehement stemmten sich Patrick und Theo gegen groß kämpfende Ettlinger Spieler und konterten jeden weiteren Angriff. Der Sieg heute verdient, hätte Ettlingen die komplette Spielrunde so bestritten wären sie sicherlich nicht abgestiegen. Toller Sport heute und „ einfach mal machen“, mit viel Spaß super gekegelt.

20.Spieltag: Heimsieg gegen Monsheim

Heimsieg gegen Monsheim

Im Startpaar war es ein knappes Spiel, indem Theo Spangenberger mit 1013 Kegeln und Horst Schlett mit 991 Kegeln eine ordentliche Partie zeigten. Mit 2 Kegeln Rückstand übergaben sie an Christoph Zöller und Felix Kopp. Christoph und Felix brachten die eigenen Farben nun mit 1017 bzw. 994 Kegeln deutlich in Führung.
Patrick Fischer und Patrick Lebert bauten den Vorsprung noch weiter aus, mit 974 bzw. 983 Kegeln gewann man am Ende deutlich.

Die letzten Spiele geht es jetzt für Bahnfrei darum, sich noch ein paar Plätze nach vorne zu schieben, es warten aber auch noch zwei schwere Spiele auf die Jungs. Nächste Woche zu Gast in Ettlingen und darauf die Woche zuhause gegen Mörfelden.

17. Spieltag: 5. Sieg in Folge gegen den Tabellenzweiten TuS Rüsselsheim

Am 17. Spieltag war die TuS Rüsselsheim zu Gast, welche vor dem Wochenende den 2. Tabellenplatz belegte. Somit war ein Spitzenspiel zu erwarten.

In der Startpaarung gestaltete sich das Spiel auch sehr knapp. Sowohl Hermann Heider als auch Lucas Frey spielten sehr gute 955 LP und erfüllten mit einem Durchgangsergebnis von 1910 Kegeln  die Erwartungen. Da jedoch die Gäste stark dagegen hielten, konnte man lediglich 52 Gute verbuchen.

Somit musste die Mittelpaarung am die Leistung anknüpfen und den Vorsprung weiter ausbauen. Dies gelang jedoch nur bedingt. Obwohl Udo Frey ein starkes Spiel ablieferte und am Ende 972 Kegel spielte, kam Thomas Kopp nicht an seine gewohnte Leistung heran und erreichte 909 LP. Da die Gäste gut mithalten konnten und Fabian Weyrich die Tagesbestleistung von 1002 Kegeln auf die Bahn zauberte, schrumpfte der Vorsprung auf nur noch 43 Kegel.

Damit stand der Schlussachse eine schwere Aufgabe bevor. Entschieden wurde das Spiel durch ein relativ schwaches Ergebnis (858 LP) der Gäste. Da Karl-Heinz Peter und Emmerich Blahut solide spielten und 919 LP bzw. 933 LP erreichten, reichte dies für den Sieg mit 80 Kegeln. Das Endergebnis lautete 5643 zu 5563 Kegeln.

Am nächsten Spieltag ist die Mannschaft zu Gast in Griesheim, welches auch der letzte Spieltag für diese Saison ist. Gut Holz allen Spielern!

16. Spieltag: Gegen den Tabellenzweiten SG Stockst.-Biebesh. konnte der 4. Sieg in Folge erzielt werden

Am 16. Spieltag erwartete die Hessenligamannschaft von Bahnfrei Damm ein Spitzenspiel gegen den zweitplatzierten SG Stockstadt-Biebesheim. Nach zuletzt drei Siegen in Folge musste auch diesmal wieder eine starke Leistung her um erneut zu gewinnen. Die Mannschaftsaufstellung versprach allerdings gute Ergebnisse und eine realistische Chance.

Dies zeigte sich bereits in der Startpaarung, in der bereits die Tagesbestleistung erzielt wurde. Thomas Kopp spielte starke 1007 LP (655/352/3) und konnte mit seinem Teamkollegen Lucas Frey (918 LP) einen deutlichen Vorsprung von 174 Kegeln erreichen. Somit konnten die Mittel- und Schlusspaarung ihr Spiel mit einem sicheren Polster bestreiten.

Angetrieben von diesem Vorsprung ließ auch die Mittelpaarung nix anbrennen und weitete mit sehr starken Ergebnissen den Vorsprung auf fast schon uneinholbare 289 Kegel aus. Hierbei spielte unser Routinier Hermann Heider sehr gute 980 LP und Udo Frey ebenfalls starke 957 LP.

Somit konnte die Schlussachse das Spiel entspannt angehen und runterspielen. Wahrscheinlich auch ob des großen Vorsprungs konnten aber beide Spieler nicht ihre gewohnte Leistung bringen und mit den vorherigen Startern mithalten. Emmerich Blahut erzielte für seine ansprüche schwache 893 Kegel und Karl-Heinz Peter respektable 919 LP. Da bei den Gegner in der Schlussachse der Mannschaftsbeste Michael Molter sehr gute 982 LP erzielte, schmolz der Vorsprung noch ein wenig. Man konnte am Ende das Spiel dennoch souverän mit 5674 zu 5477 mit fast 200 Kegeln vorsprung gewinnen. Glückwunsch der ganzen Mannschaft zum vierten Sieg in Folge.

Im nächsten vorletzten Spieltag daheim erwartet die Mannschaft ein erneut starker Gegner. Als derzeitiger Tabellenzweiter kommt TuS Rüsselsheim in das Kegelzentrum.

16. Spieltag: Heimsieg gegen KC Kahl

Am 16. Spieltag war der Tabellenführer KC Kahl zu Gast im Kegelzentrum. Auch der Tabellenführer hatte keine Chance die Punkte in Damm zu entführen.

In der Startachse spielten Hans Günter Liebler, Andreas Büttner und Thorsten Peter. Hans Günter begann mit sehr Starken 488, musste aber nach 128 Wurf verletzt die Bahn verlassen, mit 648 Holz. Für die letzten 72 Wurf kam Michael Spangenberger für ihn auf die Bahn und spielte starke 300, was ein sehr gutes Gesamtergebnis von 948 bedeutete. Auch Andreas begann sehr stark mit 486 Holz, auf der letzten Bahn ging ihm dann etwas die Puste aus und er musste den Tagesbesten Marcel Wrase mit 985 Holz dann doch deutlich ziehen lassen. Dennoch kam Andreas auf sehr gute 924 Holz. Thorsten begann ordentlich mit 456 Holz und spielte dann auf seinen Bahnen vorne auf 1 und 2 sehr starke 487 Holz drauf, bei ihm blieb das Zählwerk bei 943 stehen. Mit sehr starken 2815 Holz übergab die Starkachse 90 Holz auf der Habenseite an das Schlusstrio.

Im Schlusstrio spielten Daniel Jäschke, Franz Tumulka und Sven Fornoff. Daniel startete etwas verhalten mit 468 Holz, spielte dann aber bärenstarke 495 Holz drauf und kam auf 963 Holz. Franz fand sehr gut ins Spiel und konnte mit sau Starken 511 Holz starten.  Hintenraus hatte er die selben Probleme wie Andreas schon, auch ihm ging auf der letzten Bahn etwas die puste aus, das Zählwerk blieb bei starken 952 Holz stehen. Sven tat sich auf Bahn 5 auch sehr schwer zu beginn, kam aber dann immer besser ins Spiel und konnte sich von Bahn zu Bahn steigern. Er komplettierte ein sehr gute Mannschaftsleistung mit 893 Holz.

Mit 5623 Holz konnte man die Kahler deutlich mit 275 Holz schlagen. Mit nur 1/3 der Fehlschub vom letzten Spieltag konnte man fast 400 Holz mehr räumen. Wie so oft konnte man vor allem mit dem sehr starkem Räumergebnis  immer weiter davon ziehen. Mit jetzt 5 Siegen in Serie belegt man inzwischen den 4. Platz in der Tabelle, den man auch in zwei Wochen gegen Laufach zuhause verteidigen möchte.