12. Spieltag: Knapper Heimsieg gegen KSC Frammersbach 2

Zum Auftakt in das neue Jahr war die Jungs vom KSC Frammersbach 2 zu Gast im Kegelzentrum.

Das Starttrio bildeten wie beim letzten Heimspiel Hans Günter Liebler, Dominic Frey und Thorsten Peter. Hans Günter spielte solide 911 Holz musste sich aber dem stark aufspielendem Justin Biermann mit 1004 Holz deutlich geschlagen geben. Dominic fand an diesem Tag nur schwer in sein Spiel, am Ende blieb bei ihm das Zählwerk bei 846 Holz stehen, auch er musste deutlich Holz abgeben. Thorsten spielte sich von Bahn zu Bahn in einen Rausch und kam mit 974 Holz ganz nah an seine PB ran, er machte 80 Holz wieder gut. Somit musste unser Schlusstrio mit 87 Rückstand ins Spiel starten.

Im diesem Trio spielten wieder Daniel Jäschke, Andreas Büttner und Karl-Heinz Peter. Daniel un Kalli begannen sehr stark und konnten ihren direkten Gegenspielern ca. 100 Holz abnehmen. Andreas hatte seine mühe und musst 40 Holz abgeben, wodurch der Rückstand auf ca. 30 Holz verkürzt werden konnte. Auf der zweiten und dritten Bahn konnte der Rückstand nicht weiter verkürzt werden und somit ging man mit einem Rückstand von ca. 30 Holz auf die letzte Bahn. Zum Ende der Vollen wuchs der Rückstand auf fast 60 Holz an, allerdings hatte man auch noch 5 Wurf weniger wie der Gegner und man war noch in Schlagdistanz. Mit dem letzten Wurf der Gegner musste auch Andreas sein Spiel beenden, bei ihm standen am ende 856 zu buche. Jetzt lag es an Daniel und Kalli mit dem letzten Wurf aufs Volle Bild den Rückstand von 11 Holz in einen Sieg zu wandeln. Dies Gelang mit zwei Gassen im letzten Wurf mit 7 bzw. 8 Holz, Daniel kam auf 940 Holz und Kalli auf 980 Holz.

Somit konnte man sich zwei wichtige Punkte gegen den Abstieg sichern, es zeigte allerdings auch wieder mal das man selbst in der Gruppenliga zuhause 5500 und mehr spielen muss um zu gewinnen. Nächste Woche geht es zu einem sehr schweren Auswärtsspiel nach Dorfprozelten, man wartet noch auf die ersten Auswärtspunkte und vielleicht gelingt uns ja dort eine Überraschung.