2. Mannschaft: Niederlage beim TuS Rüsselsheim am 8. Spieltag

Weiterhin verletzungsgeplagt ging es am 8. Spieltag zum TuS Rüsselsheim, wo man trotz anfänglicher Führung, diese nicht bis zum Ende verteidigen konnte.

In der Startachse fingen Thomas Kopp (889 Kegel) und Horst Schlett (911 Kegel) trotz Schwierigkeiten stark an und konnten einen Vorsprung von 26 Punkten herausholen.

Leider konnte die Mittelachse diesne Vorsprung nicht verteidigen. Auch wenn Udo Frey noch gute 894 Kegel auf die Bahn legte, musste Hans-Günter Liebler abreißen lassen und erzielte lediglich 846 Kegel. Dies bedeutete einen Rückstand von 56 Kegeln.

Diesen aufzuholen würde schwer werden, da Stefan Beck von der Heimmannschaft als heimstarker Spieler gilt. Dies bewies er dann auch mit der Tagesbestleistung von 956 Kegeln. Unsere Schlussachse konnte da nicht mithalten. Während Lucas Frey 895 Kegel spielte, kam Alexander Schachner mit den Bahnen nicht ganz zurecht und erzielte 838 Punkte.

Somit ging das Spiel mit einem Endergebnis von 5492 zu 5273 Kegeln verdient und deutlich an TuS Rüsselsheim.

Die nächste Begegnung gegen TuS Griesheim 1 muss nun gewonnen werden, damit man nicht auf die Abstiegsplätze rutscht.

3. Mannschaft: Niederlage beim FC Laufach

In der Startachse spielten Thorsten Peter und Markus Schlett. Markus tat sich mit den bekannt sehr langsamen Bahnen in Laufach sehr schwer und fand nie so richtig in sein Spiel. Bei ihm blieb das Zählwerk bei lediglich 734 stehen. Thorsten spielte extrem stark auf und versuchte so seinen Mitspieler zu puschen. Er erspielte sehr gute 943 und konnte das Spiel noch etwas ausgeglichen halten, lediglich 23 Holz lag man zurück.

In der Mittelachse Spielten Andreas Schlett und Winnfried Lieb. Andreas bei seinem ersten Aushilfsspiel diese Saison kam auf ordentliche 819 Holz. Winnfried hatte wie schon Markus in der Startachse schwer zu kämpfen mit den Bahnen und kam auf 714. Was nach der Mittelachse ein uneinholbaren Rückstand von 220 Holz bedeutete.

Die Schlussachse Andreas Büttner und Dominic Frey hatten die somit lediglich die Chance noch etwas Ergebniskosmetik zu betreiben. Andreas fand auch nicht so recht ins Spiel, konnte sich aber mit einem Kraftakt auf den letzten 50 Wurf noch auf akzeptable 833 Holz retten. Dominic hatte ebenfalls so seine Schwierigkeiten, kam aber trotzdem noch auf 853 Holz. Somit gab man weitere 26 Holz ab.

Mit einer Niederlage die man vermeiden wollte hat man nun den Anschluss an das Mittelfeld etwas aus den Augen verloren. Nächste Woche kommt es zum Kellerduell gegen den Tabellennachbarn vom SKC Höchst. Es bleibt zu hoffen das sich die Personalsituation wieder etwas entspannt für das Heimspiel, da auch dieses Duell sicher kein Selbstläufer wird.

1. Mannschaft gewinnt in Monsheim

Auswärtssieg in Monsheim

Mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung, besonders in Vollenspiel, gelang der Mannschaft um Christoph Zöller der nächste wichtige Sieg der Saison. Auf der nicht ganz einfachen Bahnanlage in Großkarlbach zeigten die ersten vier Starter von Bahnfrei eine gute, aber nicht ganz fehlerfreie Leistung. Patrick L. und Emmi starteten mit 948 bzw. 924 Kegeln, damit übergaben sie mit 31 Kegeln Vorsprung auf Christoph (951 Kegel) und Felix (956 Kegel).
Die Schlussachse bot noch ein extra Schmankerl, Theo und Patrick F. legten mächtig stark los und entschieden das Spiel auf den ersten 100 Wurf zu Gunsten von Bahnfrei. Am Ende blieb das Zählwerk bei 1016 und 997 Kegeln stehen.

Heimsieg der 1. Mannschaft gegen GH/GW Sandhausen

Wichtiger Heimsieg gegen Sandhausen

Endlich wieder auf der Siegerstraße, nach drei Partien ohne Punkte.

Zu Beginn gingen Patrick L. und Emmi auf die Bahn, beide gaben von Anfang an Vollgas und setzten sich auf der ersten Bahn gleich um 20 Kegel von den Gästen ab. Patrick spielte ein starkes Spiel und erreichte 1060 Kegel, Emmi hatte noch ein bisschen krankheitsbedingte Probleme, erspielte aber trotzdem sehr gute 994 Kegel.

Im Mittelpaar schickte K.H. Peter, Christoph und Felix auf die Bahn. Christoph tat sich zu Beginn recht schwer, ins Spiel zu kommen, konnte aber im Abräumen den Schalter umlegen, so erreichte er starke 1045 Kegel, mit 410 Kegeln im abräumen und 0 Fehlern. Felix startete sehr gut, verlor allerdings auf den letzten zwei Bahnen ein wenig den Faden, dennoch spielte er ein gutes Ergebnis mit 1001 Kegel.

Das neu gebildete Schlussduo um Patrick F. und Theo hatte nun die Aufgabe, den beruhigenden Vorsprung nach Hause zu fahren. Theo machte ein ordentliches Spiel und scheiterte mit 991 Kegel knapp an der 1000er Marke. Patrick F. kam nie richtig in sein gewohntes Spiel, machte es dafür aber noch gut und erspielte sich 959 Kegel.

Nun heißt es nächste Woche daran anzuknüpfen um weitere Punkte gegen den Abstieg zu sammeln.